Schoki

Unsere Schoki ist ein Bernhardiner – zumindest wenn man der Optik traut. Die macht im ersten Moment gewaltigen Eindruck, täuscht allerdings wirklich ganz massiv. Das ca. 65 kg schwere Mädchen denkt nämlich selbst ganz anders über sich. 😉

Schoki kam im Jahr 2016 zu uns. Schon von Welpenbeinen an hatte sie große gesundheitliche Probleme, mit denen ihre damaligen Besitzer überfordert waren. Der “Züchter”, von dem Schoki ursprünglich stammte, wollte sie nicht zurücknehmen und so landete sie bei ihrer Pflegefamilie unseres Vereins. Im Alter von nur vier Monaten musste Schoki bereits an der Hüfte operiert werden, unter Anderen deshalb, weil durch eine angeborene Fehlstellung von Hüfte und Becken im weiteren Wachstum gar nicht ausreichend Platz für ihre inneren Organe gewesen wäre.

Kuscheln ist für Schoki eine der besten Erfindungen. Das tut sie am liebsten oft und ausgiebig. Da kann es schon mal schnell passieren, dass sie versucht, auf dem Schoß oder auf den Füßen zu sitzen und sich mit ihrem gesamten Gewicht gegen das Bein zu lehnen. Hört man auf zu Kraulen, weist sie dezent darauf hin doch weiter zu machen, indem sie ihre Pfote (von der Größe eines Meerschweinchens) aufs Knie oder ins Gesicht legt. Natürlich kann man dann auch wirklich nur schwer aufhören, weil es einfach zu niedlich ist, wie dieses Riesen-Mädchen zärtlich Überzeugungsarbeit leistet.

Wasser mag Schoki ebenfalls total gerne. Wo Wasser ist, ist Schoki nicht weit und dann wird getobt, als wenn sie ein junger Labrador wäre. Dabei taucht sie ihr Gesicht auch gern ins kühle Nass.

Wenn man Schoki so beobachtet, muss man einfach lächeln. Diese Hündin hat so gar nichts gemein mit dem dicken Josef von Heidi, der gemütlich vor der Almhütte sitzt und entspannt die Bergluft genießt. Schoki ist gern in Bewegung und bekommt noch immer oft ihre drolligen 5 Minuten. Dabei rennt und hüpft sie, wie eine zu dick geratene Gazelle. Schon allein das sieht einfach lustig aus. Dann wirft sie sich wieder hin und wälzt sich genussvoll durch den Waldboden. Ein Psychologe würde vermutlich „im falschen Körper geboren“ diagnostizieren. Wir aber sehen, dass Schoki einfach voller Lebenslust und Freude steckt. Leider muss man ihren Übermut häufig stoppen, um sie zu schützen, denn ihr gesundheitlicher Zustand ist – gelinde gesagt – schon von Haus aus eine Katastrophe. Bei der Hüft-OP in jungen Jahren ist es leider nicht geblieben.

Im Laufe der Zeit haben Schokis Kreuzbänder “schlapp gemacht” und sind gerissen. Sie reagiert stark allergisch auf Gräser-Pollen mit Heuschnupfen und immer wieder entzündeten Pfoten. Des Weiteren leidet Schoki unter einer starken chronischen Ohrenentzündung, die fortlaufend medizinisch überwacht werden muss. Und zu guter (bzw. schlechter) Letzt wurden hartnäckige Keime in ihren Nieren gefunden, die für gesundheitliche Probleme sorgen.

Aber Schoki trägt ihr Schicksal mit Fassung und fühlt sich in ihrer Dauerpflegestelle mit drei weiteren Hündinnen pudelwohl. Das möchten wir Schoki natürlich auch weiterhin ermöglichen und daher suchen wir für sie Menschen, die uns finanziell dabei unterstützen, Schoki ein möglichst beschwerdefreies Leben zu ermöglichen. Verdient hat der zärtliche Riese es allemal!

Da durch die Versorgung unserer Dauerpflegehunde ständig und vor Allem langfristig hohe Kosten für die medizinische Versorgung, Medikamente, Spezialfutter usw. anfallen, freuen wir uns ganz besonders über jeden Cent, mit dem Sie unsere besonderen Dauer-„Notfelle“ unterstützen und uns so dabei helfen, sie dauerhaft optimal zu versorgen.

Wenn Sie an einer längerfristigen (Futter-) Patenschaft oder regelmäßigen Spenden für Schoki interessiert sind, melden Sie sich gerne direkt bei uns per Telefon unter 0521 – 40601 / 0521 – 30437450 oder per Email an kontakt (at) hundenothilfe-owl.de um gemeinsam alles Weitere persönlich zu besprechen. Auf Wunsch stellen wir Ihnen selbstverständlich eine Spendenquittung aus.