Sie sind hier: Regenbogenbrücke > Jody
Letzte Bearbeitung: 26.11.2017

Bilder von Jody

Jody



Update 21.02.2017:
Jody, von uns eigentlich immer liebevoll nur Bella genannt, ist heute über die Regenbogenbrücke gegangen. Nachdem der Krebs sich in den letzten Tagen in rasender Geschwindigkeit ausgebreitet hat und die Schmerzen einfach zu groß wurden, mussten wir sie gehen lassen. Wir sind traurig und in Gedanken bei ihrer Pflegestelle, die sich in den letzten Tagen immer liebevoll um sie gekümmert und dafür gesorgt hat, dass es der Süßen an nichts fehlt.
Bella, wir hätten Dir nach der harten Zeit so sehr noch ein paar lange, schöne und glückliche Jahre in einem neuen Zuhause gewünscht. Stattdessen
wünschen wir Dir nun, dass am Fuß der Regenbogenbrücke viele nette Hundekumpel, spannende Abenteuer und jede Menge Leckerli auf Dich warten! Mach´s gut Bella!

 

Update 15.02.2017:
Leider wurden bei Jody schon wieder neue Wucherungen festgestellt, die rasend schnell wachsen und sich über die Rippen ziehen und ausbreiten. Vermutlich hat sie, wie es für die Krebsart leider üblich ist, schon an diversen Stellen im Körper kleine Metatstasen. Weitere Operationen haben daher unglücklicherweise sehr wahrscheinlich keinen "Mehr-Nutzen" mehr sondern bedeuten nur zusätzlichen Stress und Schmerzen für Jody, deshalb haben wir uns dagegen entschieden. Sie bekommt im Moment Schmerzmittel, die sie gut verträgt und die dafür sorgen, dass sie ihren Alltag hundgerecht, schmerzfrei und ganz normal leben kann. Sobald dies nicht mehr möglich ist werden wir sie leider erlösen müssen, da wir ihr ein langes Sterben mit Leid und Schmerzen ersparen möchten.

 

Bevor Jody zu uns kam, lebte sie zusammen mit über 40 anderen Hunden auf einem verwahrlosten, abgeschotteten Grundstück bei einem "Animal Hoarder". Der Abrieb ihrer Zähne lässt vermuten, dass sie dort zumindest zeitweise auch länger im Zwinger untergebracht war. Wie lange Jody die Umstände dort ertragen musste, wissen wir nicht.

Jody ist eine liebe, freundliche und verschmuste Hündin. Sie wurde vermutlich im Jahr 2009 geboren. Leider hat sie (vermutlich aufgrund ihrer Vorgeschichte) große Angst vor Männern und ist eher ein "Frauenhund".  Bei Menschen, denen sie vertraut, sucht sie gerne Körperkontakt, genießt jede kleine Streicheleinheit und kommentiert mit zufriedenen Grunzlauten, wenn man dabei die "richtigen Stellen" erwischt.

Die Hündin ist verträglich mit anderen Hunden. Katzen liebt sie heiß und innig und lässt kaum eine Gelegenheit aus, sie fürsorglich abzuschlecken oder liebevoll zu beknabbern. Obwohl sie es nicht kannte, läuft Jody schon prima an der Leine mit und bewegt sich immer sicherer an befahrenen Straßen. Sie liebt Spaziergänge, Spiele im Freien und ist generell gerne draussen unterwegs.

Jody fasste schnell Vertrauen, kam schnell und gut bei ihrem Pflegefrauchen an und Alle waren guter Dinge. Schließlich hatte Jody die vermutlich schlimmste Zeit ihres Lebens glücklicherweise ja nun hinter sich. Jetzt mussten wir nur noch ein tolles neues Zuhause für diese unheimlich sanfte und liebe Hündin finden. So dachten wir...... . Nur leider kommt manchmal alles anders als man denkt.

Im Januar 2017 wurde bei Jody leider eine sehr bösartige und aggressive Form von Krebs, das sogenannte Osteochondrosarkom, festgestellt. Diese Krebsart betrifft das Knochen- und Knorpelgewebe und zeichnet sich u.A. dadurch aus, dass in 80% der Fälle schon kleine Metastasen im Körper vorhanden sind, bevor überhaupt erste Krankheitsanzeichen beim Hund sichtbar werden. Oftmals bleibt nur die Amputation betroffener Gliedmaßen, die Rückfallquote und die Gefahr neuer Metastasenbildung ist allerdings enorm hoch. Jody wurden Ende Januar bereits zwei walnussgroße Tumore aus der Achselhöhle entfernt. Sie hat die OP gut überstanden.Leider kann aber niemand genau sagen, wie viel Zeit der Süßen noch bleibt. Erfahrungsgemäß schreitet diese Krebsart leider sehr schnell voran.

Deshalb haben wir uns entschlossen, Jody als Einen von derzeit mehreren Dauerpflegehunden bei uns zu behalten. Sie darf ihren Lebensabend ganz in Ruhe, würdevoll, geliebt und medizinisch optimal versorgt in ihrer Pflegestelle verbringen und muss nicht noch ein weiteres Mal umziehen. Wir finden, das hat Jody sich nach den Strapazen ihres vorherigen Lebens mehr als verdient und wir wünschen ihr und ihrem Pflegefrauchen eine möglichst lange, gute und schmerzfreie Zeit zusammen.

 

 

 

 

 

 

zurück zur Regenbogenbrücke