Emma & Inka

Wo ist Emma? Wer ist Inka?
Falls jetzt jemand denkt „Hä? Inka?! Die kenn´ich doch?! Hieß die nicht ganz anders?“ gibt es hier die Aufklärung:

Mischlingshündin Emma kam als schüchterne sehr ängstliche Hündin zu uns. Sie hatte von Welpenbeinen an in ihrem bisherigen Leben kaum etwas kennengelernt, fand die Welt groß und gruselig und wollte sich am Liebsten jedes Mal in Luft auflösen oder war im Garten nur als kleiner Punkt am Horizont auszumachen, wenn sie Kontakt mit unbekannten Menschen außerhalb ihrer Pflegefamilie hatte. Emma machte zwar nach und nach kleine Fortschritte, fand aber in über einem Jahr kaum Menschen, die sich ernsthaft für sie interessierten.

In der Zwischenzeit sieht jedoch Vieles ganz anders aus.

Emma musste vor einigen Wochen ungeplant und relativ kurzfristig ihre vorherige Pflegestelle verlassen. Wie sich aber herausstellte war dies für sie letztendlich goldrichtig. Emma hat von ihrem Umgebungswechsel und der geänderten Mensch-Hund-Konstellation enorm profitiert und sich innerhalb kurzer Zeit super gemacht. Außer einer anfänglichen Schüchternheit im Umgang mit Fremden erinnert heute kaum noch etwas an die „alte Emma“.
Darum haben wir uns dazu entschieden sie nochmal neu einzustellen. Losgelöst von ihrer Vergangenheit als superängstlicher Hund, der Menschen zum Fürchten findet. Lösgelöst von einem Namen, der aufgrund der langen Zeit in den Köpfen untrennbar mit diesem Bild vom Angsthund verbunden ist und so dafür sorgt, dass Viele schon abschalten wenn sie ihn nur in der Überschrift lesen.

Die Idee –> Ein neuer Name, neue Bilder und ein neuer aktueller Text sorgen dafür, dass die Menschen nicht direkt denken „Ach, das war ja diese ängstliche Hündin, die ist eh nichts für uns“ und weiterklicken sondern sich noch ein zweites Mal mit dem Text auseinandersetzen und mitbekommen, wie sich dieser tolle kleine Hund verändert hat.
Deshalb wurde aus Emma Inka!

Wir drücken Inka alle fest die Daumen, dass sie nun endlich ihre Menschen findet.