Pepa

Name
Pepa
Rasse
Mischling
Geboren
ca. 2010
Größe
ca. 40 cm Schulterhöhe
Geschlecht
Hündin

Update 12.06.2019:

Pepa hat in den Wochen, in denen sie in der Pflegestelle lebt, eine Menge dazu gelernt. Es ist ihr mittlerweile möglich, entspannt an der Leine zu laufen, ohne dabei Begegnungen mit anderen Menschen oder Hunden als Gefahr einzuordnen. Ihr Blick ist in solchen Situationen immer auf ihre Bezugsperson gerichtet, um Rückhalt zu suchen und so als wolle sie sich vergewissern, dass sie auch wirklich alles richtig macht.
In freiem Gelände (Wald oder Wiese) läuft sie super an einer leichten Schleppleine und erkundet die Gegend. Im Haus verhält sie sich sehr ruhig, nur „Fremde“ werden kurz gemeldet.
Pepa ist ein absolut lieber und anhänglicher Hund, der jedoch immer noch sehr sensibel auf manche Aussenreize reagiert, sie lässt sich aber dann durch ruhige Ansprache gut beruhigen und wird sogar mutig.

Mischlingshündin Pepa ist vermutlich neun Jahre alt und hat eine Schulterhöhe von ca. 40 cm.

Pepa kam im wahrsten Sinne des Wortes über Nacht zu uns. Ihre Besitzerin war schon seit geraumer Zeit schwer krank und wurde notfallmäßig ins Krankenhaus eingeliefert. Mittlerweile ist ihr Frauchen verstorben und Pepa lebt nun in einer unserer Pflegestellen.

Pepa ist in den letzten Monaten vermutlich wenig raus gekommen, hat die meiste Zeit auf engem Raum in der Wohnung verbracht und musste sich während der vielen vorherigen Krankenhausaufenthalte ihrer Besitzerin immer wieder an neue Menschen als Bezugsperson gewöhnen. Pepa ist eine sehr sensible Hündin, daher ist diese Zeit nicht spurlos an ihr vorbeigegangen. Sie hat momentan vor vielen Dingen im täglichen Leben Angst und das sieht man ihr auch ganz deutlich an. Sie bewegt sich manchmal so vorsichtig auf unbekanntem Terrain als würde sie sich am Liebsten unsichtbar machen und nur selten erwischt man einen Moment, in dem ihre Ohren wirklich mal entspannt aufrecht stehen.

Pepa reagiert panisch auf unbekannte Hunde, die sich ihr zu plötzlich, zu schnell oder zu aufdringlich nähern und hat große Angst vor kleineren Kindern. Aus diesem Grund würden wir sie nur zu Kindern vermitteln, wenn diese schon etwas älter/hundeerfahrener sind (14+). Pepa hat – vermutlich altersbedingt – momentan leichte Rückenprobleme, gegen die sie täglich Tabletten bekommt.

Die süße Hündin ist aber trotz Allem Menschen sehr zugewandt. Sie bindet sich eng an ihre Bezugsperson und kann gar nicht genug Streicheleinheiten bekommen. Diese fordert sie ganz vorsichtig und charmant auch selber ein. Im Haus ist die Pepa ruhig und geniesst es oft, alles von ihrem Körbchen aus zu beobachten.

Ein schon vorhandener, souveräner Hund wäre für Pepa wichtig. In ihrer Pflegestelle lebt sie problemlos mit einer kleinen Hündin zusammen, an der sie sich orientiert und die ihr großen Halt im Alltag gibt.

Für Pepa suchen wir ein Zuhause, in dem ihre neuen (optimalerweise hundeerfahrenen) Menschen viel Zeit für sie haben und in dem sie ganz in Ruhe ankommen darf.