Bobby

Der 17-jährige Terrier-Mischling Bobby kam nach dem Tod seines Herrchens zu uns. und wir machten uns sofort auf die Suche nach einem Platz, an dem er geliebt und umsorgt in Ruhe seinen Lebensabend verbringen kann.

Im Hintergrund warteten zu diesem Zeitpunkt schon mehrere „graue Schnauzen“ auf ein neues Zuhause, unsere infrage kommenden Pflegestellen waren leider voll belegt. Daher machten wir uns für Bobby auf die Suche nach einer Pflegestelle, die ihn bis zu seiner Vermittlung aufnimmt. Gerade für alte Hunde ist es nach dem Verlust ihres Zuhauses erfahrungsgemäß am Besten und stressfreiesten, wenn sie möglichst ohne Umweg in ihre neue Familie ziehen können. Daher gab es auf jeden Fall die Option auf eine endgültige Übernahme. Und tatsächlich stellte sich im Alltag in seiner Pflegestelle schnell heraus, dass Bobby als Dauerpflegehund für immer bleiben darf.

Hunde-Opi Bobby hatte ein unheimlich freundliches Wesen. Trotz seines hohen Alters liebte er seine täglichen Spaziergänge und sprintete dabei auch gern mal an der langen Leine vor. Mit anderen Hunden war er sehr verträglich. Kein Wunder, schließlich hatter er auch in der Vergangenheit schon problemlos mit mehreren Artgenossen zusammengelebt.

Seine Knochen waren mit fast 18 Jahren natürlich schon lange nicht mehr die Jüngsten und tagsüber drückte ihn altersbedingt seine Blase schon öfter als früher. Alleine bleiben war für Bobby aber trotzdem kein Problem, während der Abwesenheit seiner Menschen legte sich einfach schlafen und nutzt im Haus von sich aus Inkontinenzmatten falls die Blase doch mal nicht mehr kann.

Anfang 2019 schien es Bobby leider immer schlechter zu gehen. Er fraß kaum noch, magerte sichtlich ab und musste sich immer wieder übergeben. Nachdem erst alles auf eine Bauchspeicheldrüsenentzündung hindeutete, stellte sich kurz danach leider heraus, dass Bobby an einer Krebsform erkrankt war, bei der leider keinerlei Chance mehr auf Heilung bestand. Gut versorgt mit Medikamenten ging es dem kleinen Mann schnell sichtbar besser, so dass wir uns entschlossen, Bobby nicht sofort einschläfern zu lassen sondern ihm noch so viele sonnige Tage zu schenken, wie er ohne Leid und Schmerzen weiterleben wollte und konnte. Am 1. März 2019 war es dann soweit. Bobby verweigerte von einem Tag auf den Anderen vollständig das Fressen und konnte und wollte nicht mehr aufstehen. Daher fiel an diesem Tag die Entscheidung, Bobby schmerzfrei und friedlich gehen zu lassen.

Bobby war ein zauberhafter kleiner Charmeur, der in seinem Hundeleben sicherlich schon viel gesehen und erlebt hat. Wir freuen uns für ihn, dass er noch ein wenig wunderbare Zeit in seiner neuen Familie verleben durfte und danken seinen Menschen ganz herzlich dafür, dass sie Bobby auf seinem letzten Stück Lebensweg begleitet haben.