„Tino – das Beste, was uns passieren konnte!“



Testament eines Vierbeiners

Wenn Menschen sterben, machen sie ein Testament, um ihr Heim und alles, was sie haben, denen zu hinterlassen, die sie lieben.
Ich würde auch solch ein Testament machen, wenn ich schreiben könnte. Einem armen, sehnsuchtsvollen, einsamen Streuner würde ich mein glückliches Zuhause hinterlassen, meinen Napf, mein kuscheliges Bett, mein weiches Kissen, mein Spielzeug und den so geliebten Schoß, die sanft streichelnde Hand, die liebevolle Stimme, den Platz, den ich in jemanden Herzen hatte, die Liebe, die mir zu guter Letzt zu einem friedlichen und schmerzfreien Ende helfen wird, gehalten im tröstenden Arm.
Und wenn ich einmal sterbe, dann sag bitte nicht: „Nie wieder werde ich einen Hund haben, der Verlust tut viel zu weh!“
Such Dir einen einsamen, ungeliebten Hund aus und gib ihm meinen Platz.
Das ist mein Erbe.
Die Liebe, die ich zurück lasse, ist alles, was ich geben kann.
»

So oder ähnlich könnte der Nachruf unserer über alles geliebten Kimmy lauten, die Ostern 2014 mit 15 Jahren leider von uns gegangen ist. Diesen Nachruf haben wir uns zu Herzen genommen und Tino hielt Einzug in unsere Familie.

Unser Dank soll für alle geretteten Hunde sprechen, die die Hundenothilfe-OWL e.V. in der Vergangenheit sowie auch in der Zukunft vor einem elendigen Schicksal bewahrt. Jede Seele eines Lebewesens ist ein kleines Geschenk. Unser Geschenk – Tino – kam im April zu uns, zwar niedlich anzuschauen, aber rupfig und ungestüm. Geprägt durch seine Überlebenszeit auf der Straße, immer hungrig und ständig auf der Suche nach einer streichelnden Hand.

Nach nur acht Monaten wurde aus dem ungestümen und rüpelhaften Streuner ein Goldschatz, der eine unglaubliche Wesensveränderung durchgemacht hat und uns tagtäglich zeigt, was wirklich in ihm steckt. Eine regelrechte „Klette“, die uns niemals aus den Augen lässt, sehr lieb, umgänglich und absolut ausgeglichen ist. Ein völlig anderer Hund als der, den wir bekommen haben. Immer wenn man denkt, das lässt sich nicht steigern, überrascht er uns wieder mit Neuem.

Seine Art, seine Liebe offen zu zeigen, uns täglich zu beweisen, dass wir für ihn die Größten sind und dass hier das Schlaraffenland ist, welches er täglich dankbar annimmt, machen ihn nicht nur zu einem verträglichen Haushund, sondern zu einem wahren Freund.

Die anfänglichen Probleme sind vollkommen aus der Welt geschaffen, und das haben nicht wir bewerkstelligt, sondern Tino selbst, mit seiner offenen und gelehrigen Art, mit fremden Dingen so umzugehen, dass langfristig eine Win-Win-Situation entsteht, die Hund und Familie glücklich macht.

So wie uns geht es sicherlich Dutzenden von anderen Familien, die ein Notfellchen adoptiert haben. Wir würden es immer wieder tun, hoffen aber erst mal auf viele weitere glückliche Jahre mit unserem Herzblatt.

Nochmals ein großes DANKE an die Hundenothilfe-OWL e.V. !!!!!!!!!

Karina, Bernhard und Tino